Wenn in Frankreich, Belgien und Québec die Glocken läuten und das Thermometer die ersten Minus-Grade anzeigt, dann wird der Ofen für den berühmt berüchtigten „Buche de Noel“ erwärmt. Diese schokoladige Angelegenheit werden wir hier für euch einmal genau auseinander nehmen!


Der Buche de Noel bedeutet so viel wie „Weihnachtsholzscheit“ und repräsentiert eine lange Tradition in Europa. Die Tradition besagt, dass ein Holzscheit im Kamin tagelang brennen sollte, um symbolisch der Wiedergeburt der Sonne zu danken. Zudem verstreuten die Bauern damals die Asche des Holzscheits auf den Feldern, welches im kommenden Jahr für eine gute Ernte sorgen sollte.

Genug zur Geschichte, so wird’s gemacht:

Für den Boden:
-     4 Eier (getrennt)
-     200g Mehl
-     160g Zucker
-     1 TL Backpulver
-     Zucker zum Stürzen

Für die Füllung:
-    100 Schokolade (Zartbitter)
-    150g Butter
-    100g Zucker
-     1 TL Kaffee Pulver
-    50g Schokolade (Vollmilch)
-    Puderzucker zum Bestäuben

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

1.    Biskuitboden: die Eigelbe mit Zucker schaumig schlagen. Mehl und Backpulver vermischen und sieben, dann in esslöffelweise zur Ei-Zuckermasse hinzufügen und alles gut vermengen. Dann das Eiweiß steif schlagen und unter die Eigelbmasse unterheben. Alles gleichmäßig auf einem Backblech (ausgelegt mit Backpapier) verteilen.

2.    Die Masse im vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten backen. Danach den Boden sofort auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen. Das Backpapier von der oben liegenden Seite abziehen und den Teig einrollen.

3.    Die Füllung: Die zwei Schokoladensorten in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Butter und Zucker schaumig schlagen. Flüssige Schokolade und Kaffee Pulver dazugeben und alles zusammen durch rühren. Die Creme so lange in den Kühlschrank stellen, bis sie eine gute Konsistenz zum Bestreichen hat.

4.    Den Teig im Tuch ausrollen und danach aus dem Tuch nehmen. Dann die Innenseite des Bodens komplett mit der Creme bestreichen. Dann wieder einrollen. Den Rest der Creme außen auf die Rolle verteilen. Bei Belieben mit Puderzucker verfeinern.

Wir hoffen, dass dieses französische Rezept euch süße Weihnachten beschert und ihr somit auch ein Multikulturler in der Küche werdet!

Habt ihr noch weitere leckere Rezeptideen aus anderen Ländern?

Dies könnte dich auch interessieren:

Pavlova-Rezept: So wird an Weihnachten schnabuliert

Kommentar schreiben